Publikationen
 
 
Quelle Kartenausschnitte:
swisstopo
Kontakt:
Chronikgruppe Dättwil
Postfach 5218
5405 Baden-Dättwil
info@chronikgruppe.ch
 
Bisher erschienene Dättwiler Dokumente
 1. Dättwiler Dokumente I (1994):
Täfern-Album
(Marcel Giger, Antoinette Hauri, Eugen Kaufmann, Erich Obrist)
8. Dättwiler Dokumente VIII (2004):
Tafelfreuden am historischen Strassenkreuz - Die Pinte zu Dättwil
(Antoinette Hauri)
2. Dättwiler Dokumente II (1995):
Euses Dorf
(Ernst Obrist)
9. Dättwiler Dokumente IX (2005):
Dättwil lässt grünen
(Eugen Kaufmann)
3. Dättwiler Dokumente III (1997):
Milchbüechli
(Eugen Kaufmann)
10. Dättwiler Dokumente X (2007)
«stimmen - schreiben - stricken».
Vermischte Beiträge zum Schul- und Gemeindehaus Dättwil
4. Dättwiler Dokumente IV (1998):
Dättwil - seine Frühgeschichte und seine reformierten Wurzeln
(Immanuel Leuschner)
11. Dättwiler Dokumente XI (2009)
Dorfteile mit Anschluss
(Helene De-Berti-Blöchliger, Antoinette Hauri, Jrène Som, Hans Hauri, Ueli Sax);
5. Dättwiler Dokumente V (2000)
Dättwiler Vereine - Dorfverein; Landfrauenerein; Veloclub;
Feldschützengesellschaft

(Ruth Blum, Anna Obrist, Hanni Demuth, Eugen Kaufmann)
12. Dättwiler Dokumente XII (2010):
Milch - Brot - Most. – Zum Gut Hochstross und seinem Sodbrunnen
 

(Coproduktion IG Sodbrunnen und Chronikgruppe)
6. Dättwiler Dokumente VI (2001):
Hab oft im Kreise der Lieben... Dättwil und seine Chortraditionen
(Antoinette Hauri)
13. Dättwiler Dokumente XIII (2015):
Wohnen, Waldrand, Tempo 30
(Antoinette Hauri, Alfons Müller, Bruno Meyer, Walter Voegeli)
 7. Dättwiler Dokumente VII (2002)
Dättwil im Fall N. Evakuationsvorbereitungen, Rationierung 1939-1945
(Eugen Kaufmann)
14. Dättwiler Dokumente XIV (2018):
leben - transportieren - produzieren
Vermischte Beiträge zum Stationsgebiet Dättwil
 
 
Bild-Schau im Historischen Museum Baden
Bild-Schau zu Dättwil: Während 6 Minuten und 5 Sekunden eintauchen!
 
Die Chronikgruppe Dättwil wurde 2015 beauftragt, für die neue Dauerausstellung Geschichte >verlinkt< im Historischen Museum Baden eine Bild-Schau zusammenzustellen.
 
Das hat uns natürlich sehr gefreut! Unsere Bild-Schau zu Dättwil ist während der regulären Öffnungs­zeiten des Museums (Museumseintritt) im Kinoraum in gemütlichen Sesseln neben Foto-Schätzen zu anderen Themen zu sehen. Wir zeigen in fünf Kapiteln 40 historische und aktuelle Bilder von Dättwil, die wir jeweils mit aussagekräftigen Legenden versehen haben. Viele Fotos stammen aus unseren Dättwiler Dokumenten und aus unserem Foto-Archiv.
 
2017, AH
 

 
 
Gedenktafeln
Gedenktafel Gemeindehaus
Anlässlich der Vernissage von Dokument X (2007) "Stimmen - schreiben - stricken"
 
Als Schlusspunkt wird am "Schul- und Gemeindehaus Dättwil" ein Gebäudeschild enthüllt, von der Chronikgruppe in Zusammenarbeit mit der Abteilung Liegenschaften der Stadt Baden organisiert.
 
 
Gedenktafel Gut Hochstrasse
Anlässlich der Vernissage Dokument XII (2010) "Milch - Brot - Most"
 
Dank einer von Chronikgruppe und IG Sodbrunnen organisierten Gebäudetafel für historische Bauten bei der Einfahrt zur Tiefgarage ist nachzulesen, dass hier einmal das Gut Hochstross gestanden hat.
 
 
Gedenktafel Sodbrunnen      (Bild gross)
Ebenfalls anlässlich der Vernissage XII (2010) "Milch - Brot - Most"
Zu finden ist der Sodbrunnen in der Tiefgarage des ZEKA Wohn-und Gewerbehaus Dättwil
 
Auf einer gemeinsam durch Chronikgruppe und IG Sodbrunnen erarbeiteten Tafel beim Sodbrunnen sind Details zur Hochstross, zum Sodbrunnen und zur Finanzierung der Sichtbarmachung nachzulesen.
Artikel aus der AARGAUER ZEITUNG Samstag, 12. Juli 2008
 
 
Gedenktafel Gut Hofstätten im Unterhof
Anlässlich des Dorfrundganges ( 2013) "Von Linden, Höfen und Stufen":
 
Im Dorfteil Dättwil-Unterhof, früher "Weiler Hofstätten" genannt, wird bei den alten Stufen des "Hofs Hofstätten" eine Gedenktafel enthüllt. Sie soll vor Ort an die bewegten Zeiten des Weilers erinnern, der durch den Auto­bahnbau stark umstruk­turiert wurde und wo nach diversen Umzonungen neue Siedlungen entstanden sind.

 
 
 
Dorfzeitung
NULLFOIF – Dorfverein Dättwil
MEIERHUT     (Nullfoif 2017-09)
Zum Wappen der ehemaligen Gemeinde Dättwil
 
Aus dem Jahr 1881 ist ein erstes Wappensujet für Dättwil auf der Fahne des Gesangvereins Dättwil überliefert. Die Fahne gerät jedoch lange Zeit in Vergessenheit, und damit auch das gewählte Sujet. Auf die Vernissage des Dättwiler Dokumentes VI (2001) hin wird die Fahne konserviert; sie ist heute in der Aula Höchi sichtbar.
 
 
 
SILBERNES JUBILÄUM     (Nullfoif 2017-11)
Testimonials zum silbernen Jubiläum der Chronikgruppe Dättwil
 
«Identität entwickelt sich nicht nur aus dem Hier und Jetzt, sondern auch aus der Geschichte.
Dafür danke ich der Chronikgruppe Dättwil.»
– Erich Obrist, Stadrat Baden –
 
«Die Chronikgruppe leistet beste lokalgeschichtliche Feld- und Archivarbeit.»
– Andreas Steigmeier, Stadtarchivar –
 
 
Weitere Publikationen
«Warum lüütet s’Glöggli?»
Über eine alte Tradition.
 
Mitten im Tag, während ein paar Minuten, läutet das Glöcklein des alten «Schul- und Gemeindehauses Dättwil». Warum bloss?
 
 
Dättwil – Das Grosse im Kleinen
Was der Skaterpark mit der Chronikgruppe und der Geschichte Dättwils zu tun hat.
 
Wer mit dem Skateboard oder dem BMX-Rad auf dem Skaterpark seine Runden über die Hindernisse dreht, ist auch schon mitten in der Geschichte Dättwils.