Galgenbuck Dättwil

Ausschnitt Galgenbuck (Richtung Baldegg)

Der Galgenbuck in Dättwil soll überbaut werden

Die Stimmberechtigten von Baden haben im Mai 2011 der Gründung einer öffentlich-rechtlichen Stiftung zum Bau von Wohnungen zugestimmt. Die Stadt kann nun eine Stiftung zum Bau von Wohnungen einrichten. In den Quartieren Brisgi-Areal und Galgenbuck soll günstiger Wohnraum entstehen.

Der Einwohnerrat Baden hat Ende Juni 2007 beschlossen, das Gebiet am Südrand von Dättwil umzuzonen und familienfreundlichen Wohnraum zu schaffen. Mit einer Fläche von 15 ha ist der Galgenbuck die letzte grosse Baulandreserve von Baden und soll gemäss Beschluss bei der nächsten Revision der Bau- und Zonenordnung (BNO) in die Bauzone übernommen werden. Die Einwohnerzahl würde durch die Überbauung um bis zu 1400 Personen wachsen.

Juni 2013: Die Aargauer Regierung hält die Anpassung des Richtplans im Gebiet «Galgenbuck» für zweckmässig und situationsgerecht. Und auch die Aargauer Grünen stehen hinter dem Projekt. Damit weichen sie aber von ihrer Linie ab betreffend Einzonungen. >Bericht SRF

Link: >Galgen in Daettwil


Galgenbuck Dättwil

Dättwil zählt heute rund 3000 Einwohnerinnen und Einwohner. Nach Ansicht des Stadtrates erfordert die Überbauung eine sorgsame Planung. Dabei sollen städtebauliche, verkehrstechnische, landschaftliche, ökonomische wie auch soziale Aspekte berücksichtigt werden. Stadtammann Stephan Attiger hat in einer ersten Phase (bis 2008) ein Leitbild erstellen lassen. Wann mit der Ueberbauung begonnen werden soll, ist noch offen. Baufachleute gehen von einer Verfahrensdauer von mindestens 5 Jahren aus. Einwohnerrat

Erich Obrist fordert den Schutz und Erhalt des 'Galgen-Areals'. Dättwil war seit dem 12. Jh. als Richtstätte bekannt und ein Galgen stand auf dem Gebiet des heutigen Galgenbucks.


Galgenbuck Dättwil

Wohnsituation in Baden: (Juli 2010)

Planungsleitbild der Stadt Baden

Die Stadt Baden ist Grundeigentümerin von verschiedenen Parzellen im Baugebiet. Durch den Erwerb von Parzellen in Dättwil und Rütihof verfügt die Stadt Baden über strategische Landreserven, welche in Abstimmung mit der privaten Bautätigkeit mittelfristig aktiviert werden können (in Dättwil: Galgenbuck und Galgenzelg, im Bereich Hofmatt, zwischen Zelgweg und Dättwilerstrasse sowie an der Hochstrasse). Die Parzelle zwischen Zelgweg und Dättwilerstrasse eignete sich auf Grund ihrer Lage zur Abgabe im Baurecht an eine Baugenossenschaft. Hier sind die Bauarbeiten (2010/2011) schon im Gange.

Galgen Dättwil

Galgenbuck Dättwil

Votum von Einwohnerrat Erich Obrist

„Ich bin ein chronischer Dättwiler. Das sagt genug, denn ein solches Erbe ist schwer und daher musste ich mir einige Gedanken zum Galgenbuck machen. Mit Bildern möchte ich ihnen die historische Richtstätte vorstellen.

Bereits im 12. Jahrhundert wurden an dieser Stelle Räuber und Diebe gerichtet. Es handelt sich um einen dreiteiligen Grafschaftsgalgen. Man konnte also drei Malefikanten gleichzeitig aufhängen. Zur Abschreckung liess man sie hängen und verscharrte sie anschliessend unter dem Galgen.

Ich bin nicht der einzige der an diesem Galgen hängt. Bereits 1993 hat die Chronikgruppe Dättwil Einsprache gegen die Bau- und Zonenordnung Galgenzelg erhoben Bei der Einspracheverhandlung wurde versprochen „Dass zusätzliche Abklärungen durchgeführt werden, auf deren Basis dem Schutz der historischen Richtstätte durch zusätzliche Bestimmungen im Sondernutzungsplangebiet Rechnung getragen werden soll.“ Die Einsprache wurde nicht zurückgezogen und weiter ist – nach meinen Recherchen – nichts passiert.

Ich erlaube mir daher heute einen Zusatzantrag zu stellen:
Der Standort des Galgens ist zu suchen und eine Freihaltung ist schon während der Planung zu prüfen.„

Erich Obrist, 26.6.2007


Planungsgrundlage

Die weiteren Schritte:

An seiner Sitzung vom 26. Juni 2007 hat der Einwohnerrat der Stadt Baden den Beschluss gefasst, die Planung mit einem Planungskredit von CHF 350,000 (Preisstand Juni 2007) anzustossen. Der Standort des Galgens ist zu suchen, und eine Freihaltung ist schon während der Planung zu prüfen. Aus heutiger Sicht ist aber das Auffinden des genauen Standortes des Galgens wenig wahrscheinlich.

Das Areal Galgenbuck (heute Übergangszone) ist eine der letzten grossen Baulandreserve in der Stadt Baden. Für das Gebiet liegt eine zukunftsfähige Entwicklungsidee des Teams Van de Wetering & Seiler, Zürich als Leitbild vor. Ziel im Planungsprozess ist es die planerischen Eckwerte verbindlich festzulegen. Ein Entwicklungsrichtplan Galgenbuck (ERP) soll dabei als Richtlinien für die Umsetzung des Bauvorhabes dienen.

Projekt: Neues Quartier Galgenbuck

Projektierung: 2011
Baubeginn: 2015
Eröffnung / Inbetriebnahme:ab 2017

Quelle: Stadtblatt, Januar 2011



Galgen (Johann B. Bullinger)

Hof in Dättwil, dahinter Hügel mit Galgen, 1767


Dättwil mit Galgenbuck und Galgen

Stich von Johann Balthasar Bullinger, 1713-1793

(Graphische Sammlung Zentralbibliothek Zürich)